News

Ein Interview mit Peter Xu

Peter Xu ist als Modeblogger und Stylist tätig. Er arbeitet zudem für die Magazine Cosmopolitan und Elle Men.

Xu besuchte die diesjährige BaselWorld, wo ich die einmalige Chance eines Interviews mit ihm bekam. Am Tag unseres Interviewtermins trug Peter Xu einen für ihn typischen Look – sehr farbenfroh und extravagant, sportliche Sneakers und ein Rucksack trafen auf elegante Elemente wie den Blazer und die Fliege. Die Sonnenbrille, sein Markenzeichen und Lieblingsaccessoire, komplettierte seinen Look.

Peter Xu, Baselworld 2014

Warum haben Sie angefangen zu bloggen?

Ich bin ein neugieriger Mensch. Neugierige Menschen sind sehr enthusiastisch und leidenschaftlich, was das Leben anbelangt. Ich liebe es, meine Interessen mit Anderen zu teilen – ich gründete meine eigene Sendung im Radio, als ich noch die High School besuchte. Das Bloggen war in China nicht verbreitet, und Social Media war brandneu. Ich interessierte mich sehr für Mode, der Modemarkt wuchs in dieser Zeit stark an und hatte viele Anhänger. Marken wie Vans, Nike und Reebook interessierten sich bereits am Anfang des Bloggens für eine Zusammenarbeit. Sie luden mich sogar zu Skateboards Events in Sydney ein, dies war meine erste Reise ins Ausland. Damals bestand Mode für mich vor allem aus Streetstyle und meinen eigenen Erfahrungen, die ich auf dem Blog teilte. Mehr und mehr Marken hatten Interesse an einer Zusammenarbeit, und ich begann, über Lifestyle-Themen zu schreiben. Ich wurde nach Bordeaux zu einer Ready-to-wear Modeschau für Männer eingeladen. Ich erlangte dank meinem extravaganten Auftreten Berühmtheit. Ich mochte den Hip Hop Stil, für den sich viele Modemarken interessierten. Durch die Zusammenarbeit mit einflussreichen Menschen entstand ein internationales Netzwerk. Alles in allem war es ein langer Prozess, der mich dahin brachte, wo ich heute bin – in Basel, um Uhren und Schmuck zu bestaunen.

Für mich ist das Bloggen ein Geschäft. Ich will sicherstellen, dass ich der Marke dabei helfe, sich zu verkaufen. Mein erster Job nach dem College war in der Marketing Abteilung von L’Oreal Paris. Dank dieser wertvollen Erfahrung kann ich gut auf die Kundschaft eingehen. Das könnte ein Grund sein, weshalb ich manchmal effizienter mit Marken zusammenarbeite als andere Blogger, die nie solche Erfahrungen gemacht haben. Dank dem Einblick in die Welt des Marketings verlaufen die Kooperationen immer sehr erfolgreich.

Was ist Ihr Must-Have für den kommenden Frühling / Sommer?

Jeans. Stilvolle Jeans wie die Cowboy Jeans, die Chanel in der Pre-Fall Show in Dallas gezeigt hat. Ich spreche nicht über Basic Jeans, sondern über raffinierte, modische Modelle oder Accessoires aus Jeansstoff. Besonders die Kombination einer Bomberjacke zu Jeans gefällt mir sehr.

Ausserdem spielt Pelz eine wichtige Rolle, nicht hauptsächlich im Frühling / Sommer, sondern im Herbst / Winter. Nicht nur Fendi, sogar Dior zeigt Pelz in der Kollektion, was für diese Marke sehr aussergewöhnlich ist. Auch Roberto Cavalli, Louis Vuitton und viele andere Marken verwenden Pelz. Mir ist bewusst, dass man echten Pelz aus ethischer und ökologischer Sicht nicht befürworten kann. Die Tierschutzorganisation Peta würde sich über eine solche Entwicklung in der Modebranche beschweren. Manche Designer verwenden Kunstpelz, aber echter Pelz ist momentan eine enorme Trendbewegung, die man nicht ignorieren kann.

Ich liebe Elemente des Jungels, wie sie Givenchy, Kenzo, Valentino und Dolce & Gabbana in ihren Kollektionen gezeigt haben.

Interview with Peter Xu, Baselworld 2014

Sie tragen häufig eine Sonnenbrille. Weshalb?

Ein Grund dafür ist, dass asiatische Menschen oft kleine Augen haben. Aber hauptsächlich trage ich Sonnenbrillen, weil sie dich und deine Welt verändern. Wenn du sie trägst, bist du selbstsicherer und hast eine grössere Ausstrahlung. Für mich ist ein Look nur mit einer Sonnenbrille komplett. Ich wähle ein Modell, welches zu den Schuhen oder anderen Accessoires, die ich trage, passt. Es ist ein Element, mit dem man spielen kann. Ich kenne so viele grossartige Designer von Sonnenbrillen, bspw. Linda Farrow, und meine Sammlung zählt mehr als 300 verschiedene Modelle. Sonnenbrillen verändern dich im positiven Sinne, aber sie sind nicht für alle geeignet. Manche Menschen tragen ihrer Gesichtsform oder Persönlichkeit wegen nicht gerne Sonnenbrillen.

Ich habe gelesen, dass Sie die Natur sehr schätzen. Inspiriert Sie die Natur in Bereichen der Mode?

Möglich. Es ist aber eher so, dass mich Mode manchmal langweilt. Dann gehe ich hinaus und erforsche die Natur. Ich bin ein Reisender, ich reise rund um die Welt, es ist mein Lebensstil. Besonders wegen der hohen Umweltverschmutzung in China habe ich ein starkes Verlangen zu reisen und die Natur zu geniessen. Es ist eine Art Detox für mich.

Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben?

Ich habe viele verschiedene Stile. Heute habe ich mich wie ein Dandy gekleidet, das ist mein zurückhaltender, konservativer Look. Im Allgemeinen basiert mein Stil auf Farbkombinationen. Ohne Farbe fühle ich mich tot. Ich mag es, Stilrichtungen zu mischen und verschiedene Varianten zu erproben. Solange ich finde, dass es gut aussieht, experimentiere ich damit. Ich denke, dass viele Stile zu mir passen. Stil hängt auch vom Alter ab. Ich bin noch jung und werde das in meinem Herzen auch mit 60 oder 80 noch sein.

Interview with Peter Xu, Baselworld 2014

Wer inspiriert Sie in der Mode am Meisten?

Karl Lagerfeld. Ich habe einmal ein Interview mit ihm geführt, er ist ein sehr sympathischer und liebenswürdiger Mensch. Er lebt in seiner eigenen Welt. Wenn er dich mag, wird er dich unterstützen. Wenn er dich nicht mag, wird er sich dir gegenüber nie richtig öffnen. Aber im Allgemeinen unterstützt er junge Menschen oft und gerne.

Karl Lagerfeld ist im Herzen junggeblieben, er denkt sehr offen, und was andere über ihn denken, kümmert ihn nicht. Er verfolgt seine Ziele und lässt sich niemals beirren. Er arbeitet hart, er ist ein Genie. Mit über 80 Jahren feiert er noch immer bis spät in die Nacht hinein. Er wagt sich immer an neue Arbeitsfelder heran, momentan designt er Luxushotels. Dazu kommen all die Kollektionen, die er für Chanel, Fendi oder sein eigenes Label entwirft. Er hat immer mehrere Projekte gleichzeitig am laufen. Ich kann mir nicht vorstellen, in seinem Alter noch so hart zu arbeiten. Es ist unglaublich.
Dies ist auch der Grund dafür, dass er mich so inspiriert. Nicht nur im Hinblick auf die Mode, sondern vor allem auch auf die Karriere.

Eine andere Inspirationsquelle ist Rei Kawakubo (Designerin bei Comme des Garçons). Ihre Kollektionen sind umwerfend, sie ist definitiv meine Lieblingsdesignerin.

Was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Ich möchte meine eigene Firma ausweiten und mehr Kooperationen auf internationaler Basis durchführen, nicht nur hier in China.
Ausserdem möchte ich mein eigenes Buch veröffentlichen und eine TV Talkshow gründen, eventuell eine Art „China’s Next Topmodel“. Es würde mir gefallen, Juror in einer solchen Sendung zu sein.

Ich muss mehr mit den bekannten Persönlichkeiten Chinas zusammenarbeiten. Manchmal übernehme ich ihr Styling, aber ich strebe nach weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Die Celebrities in China sind sehr einflussreich, sogar Bryan Boy hat einen vergleichsweise kleinen Einfluss. Ich denke aber, dass Blogger auf einer internationalen Ebene einflussreicher sind, da sich Menschen auf der ganzen Welt von ihnen inspirieren lassen.

 

Tauchen Sie in Peter Xu’s Mode- und Lifestylewelt ein und folgen Sie ihm auf Weibo oder Instagram.

Die englische Version des Artikels finden Sie hier.

Fotos von Tim Marti.


 

 

2 Kommentare zu Ein Interview mit Peter Xu

  1. Gioconda Schärer // 1. Juli 2014 um 21:58 //

    Gutes Gespräch, es gibt eine Idee von Internationalität, gleiche Ziele bei junge Leute überall.

Kommentare sind deaktiviert.